Hilfe für die Ukraine

Wir wis­sen ja nicht, wie es Euch in der aktu­el­len Lage mit dem Krieg in der Ukrai­ne geht. Vie­le sind ent­setzt, sprach­los oder auch unend­lich trau­rig. Sehr bedrü­ckend sind die ver­schie­de­nen Nach­rich­ten die uns von dort errei­chen. Und es macht ganz beson­ders betrof­fen, wenn wir per­sön­li­che Kon­tak­te zu Men­schen, Mit­ar­bei­tern und Pro­jek­ten in die­sem Land haben.

Als Chris­ten haben wir das gro­ße Vor­recht und die Auf­ga­be in die ste­te Für­bit­te zu gehen.

Trotz­dem fra­gen sich sehr vie­le, wie sie kon­kret hel­fen kön­nen. Vor allem ist es ihnen aber beson­ders wich­tig, dass die­se Hil­fe auch wirk­lich ankommt. Die­sem Anlie­gen woll­ten und wol­len wir Euch als Gemein­schaft gern eine Mög­lich­keit geben.

Wir durf­ten als Lan­des­kirch­li­che Gemein­schaft bis­her kon­kret die Ver­sor­gung mit Lebens­mit­teln unter­stüt­zen. So sind aktu­ell knapp 3,5 Ton­nen Rie­sa­er Nudeln, wei­te­re Lebens­mit­tel und ver­schie­de­ne ande­re benö­tig­te Din­ge mit einem von Samu­el Rich­ter orga­ni­sier­ten Trans­port am 12.03.2022 an zuver­läs­si­ge Ver­bin­dungs­leu­te in der Ukrai­ne über­ge­ben worden. 

Um kei­ne Zeit zu ver­lie­ren, erfolg­te das damals in Eigen­re­gie. Dabei stell­te sich her­aus, dass es zwar eine wirk­lich sehr gro­ße Hil­fe ist, aber wir mit unse­ren Mög­lich­kei­ten auch schnell an Gren­zen sto­ßen. Des­halb haben wir uns sehr kurz­fris­tig und nach genau­em Abwä­gen dazu ent­schlos­sen, uns einen Part­ner zu suchen. 

Mit dem Mis­si­ons­werk Frie­dens­bo­te und deren Kata­stro­phen­hil­fe haben wir einen sol­chen abso­lut ver­trau­ens­wür­di­gen und auch pro­fes­sio­nel­len Part­ner gefun­den. Vie­le ken­nen den “Frie­dens­bo­ten” durch die Akti­on “Weih­nach­ten für jedes Kind”. Sie trans­por­tie­ren mit eige­nem LKW (Sat­tel­zug) die Men­ge an Hilfs­gü­tern an umfang­rei­che Part­ner vor Ort. Es ist Hil­fe die unmit­tel­bar ankommt. Genau das wol­len wir. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­det Ihr auch gern hier.

Des­halb wer­den wir die bei uns noch ein­ge­hen­den Spen­den unmit­tel­bar wei­ter­lei­ten. Eine Spen­den­be­schei­ni­gung wird für alle Spen­der, die dies wün­schen, des­halb direkt vom Mis­si­ons­werk Frie­dens­bo­te erstellt. 

Egal ob Ihr Eure Spen­de an uns oder an den “Frie­dens­bo­ten” über­weist. Eure Hil­fe kommt in jedem Fall direkt an. Für zukünf­ti­ge Über­wei­sun­gen benutzt bit­te die ange­ge­be­ne Bank­ver­bin­dung. Auch dort ist es not­wen­dig das Stich­wort “Ukrai­ne­hil­fe” und eure kom­plet­te Anschrift zu ver­mer­ken. Auch hier gilt: Jede noch so klei­ne Hil­fe zählt.

Bei kon­kre­ten Fra­gen mel­det Euch bit­te über unser Kon­takt­for­mu­lar oder die Adres­se .

Wir möch­ten Euch mit den obi­gen Zei­len kei­nes­falls in irgend­ei­ner Wei­se drän­gen, son­dern ledig­lich eine kon­kre­te Hilfs­mög­lich­keit neben dem Gebet anbie­ten.

Die Bank­ver­bin­dung lautet:

Spen­den­kon­to:
Mis­si­ons­werk Frie­dens­Bo­te e.V.
Bank: Spar­kas­se Kiers­pe-Mein­erz­ha­gen
IBAN: DE78 4585 1665 0000 0643 03
BIC: WELADED1KMZ
Ver­wen­dungs­zweck: “Ukrai­ne­hil­fe” sowie Name und Anschrift


In beson­de­rer Wei­se möch­ten wir uns bei denen bedan­ken, die sich bereits an unse­rer Akti­on teil­wei­se sehr groß­zü­gig betei­ligt haben.

Bleibt alle behü­tet und vie­len Dank für Eure Anteil­nah­me, Mit­hil­fe und treu­es Gebet.

Quel­le Bei­trags­bild: https://bamberg-meine-stadt.de/wp-content/uploads/2022/03/ukraine-krieg-flagge-hilfe-fahne.jpg

Scroll to Top